Stepin

Meine Erfahrungen mit Stepin:


Vorher/während der Anmeldungszeit:
Als ich Anfang Februar (2013) mit einer Freundin auf eine JuBi-Messe gegangen bin, habe ich mit sehr vielen Mitarbeitern von  verschiedenen Agenturen geredet und Prospekte mitgenommen. Doch ich hatte das Gefühl, dass ich bei Stepin am besten beraten und informiert wurde. Zu Hause habe ich mir dann die Website von Stepin angesehen und fand sie immer noch sehr ansprechend.

Als ich Mitte März (2013) Fragen bezüglich der Anmeldung und anderen Themenbereichen hatte, habe ich die 'Call back'-Funktion verwendet, bei der man innerhalb von 48 Stunden (glaube ich, es sind aber defintiv nicht mehr als 3 Tage gewesen) zurückgerufen wird. Dies geschah sogar nach nicht mal einer Stunde. (: Die Ansprechpartnerin meines Wunschprogrammes war sehr freundlich und hat mir alle meine Fragen geduldig beantwortet.

Als ich mich am 1.Oktober.2013 angemeldet habe, wurden mir innerhalb weniger Tage die Anmeldungsunterlagen zugesandt. Bei weiteren Fragen habe ich immer schnell Antworten erhalten, die mir von freundlichen und kompetenten Mitarbeitern beantwortet wurden. Auch als ich Unterlagen erneut brauchte, wurden mir diese umgehend zugeschickt.


Kurz vor Weihnachten habe ich schließlich alle Unterlagen zu ihnen zurückgeschickt und nach zwei Tagen eine E-Mail erhalten, dass diese weitergeschickt wurden nach Neuseeland, und ich im Januar weitere Informationen erhalte.

Ende Januar (21.01.2014) habe ich dann endlich einen Brief erhalten mit neuen Unterlagen und der Information, mein Visum beantragen zu können. :D

Für das Visum habe ich lediglich ein Formular ausgefüllt und einige Unterlagen kopiert, die ich aber zum Teil auch schon für die Anmeldung als Demi pair brauchte. Da ich das Visum nicht selbst beantragen wollte, habe ich alle notwendigen Unterlagen an Stepin geschickt. Dort wird sich dann einige Wochen vor meiner Ausreise darum gekümmert, sodass ich mir deswegen gar keinen Kopf mehr zu machen brauche. (:


Das mit dem Visum lief am Ende auch reibungslos ab und ich hatte es rechtzeitig zur Ausreise. :D

Alles Weitere wurde dann von den 'Kollegen' vor Ort durchgeführt. (Dazu will ich eigentlich auch noch eine Seite hochladen. :)



Gastfamiliensuche:
Wie ihr vielleicht schon aus den Posts Match! :D und Less than 80 days wisst, hatte ich ziemlich schnell einen Gastfamilienvorschlag. Da diese Familie und das letzte Demi Pair Probleme hatten, wurde für mich jedoch gleich nach einer neuen gesucht.
Das finde ich gut, denn es hätte wirklich zu ernsten Problemen führen können und darauf hätte ich gar keine Lust gehabt. Außerdem ist es doof, wenn gleich am Anfang Spannungen herrschen... /:
Na ja, auf jeden Fall hatte ich danach manchmal schon ein bisschen Angst, dass ich keine Familie mehr bekomme, denn die Zeit lief davon. Von meiner Ansprechpartnerin wurde mir aber versichert, dass bis jetzt immer jeder eine Gastfamilie bekommen habe und falls dies nicht vorm Einreisedatum geschehen sollte, würde man direkt vor Ort jemanden suchen. (: Dies hat mich sehr beruhigt.

Am 25.07.2014 ging die Nachricht ein, dass es einen neuen Vorschlag für mich gebe. Ich war natürlich aufgeregt und glücklich zugleich.
Nach einigen Stratproblemen mit meiner ersten Gastfamilie und einem Zwischenstopp bei einer netten 30 Jährigen, bin ich bei ihnen 'eingezogen'. Jedoch nicht für lange...
Ich hatte aber sehr viel Glück, dass ich sofort aus dieser Familie rausgeholt wurde, und bei anderen Unterschlupf gefunden habe. Innerhalb weniger Tage hatte ich auch wieder eine neue Gastfamilie, die das Beste war, was mir passieren konnte. :D



Allgemein:
Im Grunde habe ich mich bei Stepin gut aufgehoben gefühlt, wobei sie ja eigentlich auch nur die Vorarbeit leisten. Denn die eigentliche Betreuung vor Ort und die Gastfamiliensuche wird von der Sprachschule, mit der Stepin in Auckland (eigentlich Howick) zusammenarbeitet, durchgeführt.
Leider habe ich auch einiges schlechtes von anderen mitbekommen, die ebenfalls über Stepin gebucht haben oder es vor hatten, wodurch ich nicht mehr ganz so überzeugt von der Organisation bin. (Eine hat nur auf ständige Nachfrage Informationen erhalten und einem wurde bis relativ knapp vor Ausreise versichert, man würde eine Familie für ihn finden, doch dann wurde ihm kurzfristig abgesagt, sodass er sich eine andere Option [nicht mit Stepin] ausdenken musst.)

Letztendlich muss jeder selbst herausfinden, welche Organisation für einen geeignet ist und was die eigenen Ansprüche sind. Außerdem kann selbst bei der besten Organisation etwas falsch gehen.
Aber ich würde auf jeden Fall die Zusammenarbeit mit einer Organisation empfehlen. Denn wenn man Probleme hat, sei es mit dem Gehalt, der Arbeitsaufwand etc., dann hat man immer eine Ansprechperson und erhält Hilfe. Was in einem anderen Land, einer anderen Sprache und Kultur wirklich vorteilhaft ist.